Strom und Wärme

Wasserpumpen

 

 

Startseite
Nach oben

                                        

Pumpen in Heizzentralen 

Heizungspumpen gehören aufgrund ihrer hohen jährlichen Betriebsdauer zu den großen Stromverbrauchern in Gebäuden. 

Mit einer automatischen Pumpenleistungsregelung lässt sich bei Heizungspumpen der Stromverbrauch deutlich reduzieren. Einsparungen bis 50 % sind erreichbar, Fließgeräusche verringern sich in den Schwachlastzeiten.

In der Heizungsanlagenverordnung wurde festgelegt, dass Umwälzpumpen bei Kesselleistungen ab 50 kW mit selbsttätigenden Pumpenleistungsregelungen ausgestattet sein müssen.

Pumpen werden nach der Druckdifferenz oder nach der Temperaturdifferenz geregelt.

Beim Einsatz von BHKW zusammen mit Brennwertkesseln wird das BHKW oft parallel zum Brennwertkessel ins Heizungsnetz eingebunden. Für den hydraulischen Ausgleich sorgt ein Pufferspeicher oder eine hydraulische Weiche, gegenseitige Beeinflussungen der Pumpen werden damit weitestgehend vermieden.

Die Kesselpumpe sollte hierbei temperaturabhängig geregelt werden, um bei Kesselbetrieb eine Überströmung zu vermeiden (Überströmung: Der Kessel heizt sich über den Pufferspeicher selbst den Rücklauf auf).


        Erzeugerkreis                                                 Verbraucherkreis

 

- eine Informationsseite der GLIZIE GmbH

 

Startseite Nach oben